Auswirkungen auf die Umwelt

Auswirkungen auf die Umwelt

Ein Gasförderprojekt hat Auswirkungen auf die Umwelt. Aus diesem Grund hat ONE-Dyas eine Übersicht aller möglichen Auswirkungen der erforderlichen Aktivitäten erstellt.

ONE-Dyas ist sich der Bedeutung der Nordsee bewusst. Ein Bereich, der unter anderem intensiv für Energieerzeugung, Fischerei, Lebensmittelkultur, Verkehr, Freizeit und Naturerlebnis genutzt wird. Neben einer strengen Sicherheitspolitiek und umfangreichen Protokollen, die eine kontinuierliche Verbesserung der Tätigkeiten und Verfahren gewährleisten, prüft ONE-Dyas alle möglichen Auswirkungen ihrer Projekte. Es wird nach Möglichkeiten gesucht, diese zu reduzieren oder wenn möglich zu beheben. ONE-Dyas tut dies in Absprache mit Sachverständigen und auch mit den Stakeholdern, damit auch deren Erfahrungen, Kenntnisse, Wünsche und Erkenntnisse optimal einfließen. Beispielsweise kann auch untersucht werden, wie positive Effekte optimiert werden können. Beispielsweise ist bekannt, dass durch die Platzierung von Plattformen eine harte Oberfläche hinzugefügt wird, die sich positiv auf das Meeresleben und das Bodenleben auswirkt. In der Gegend gibt es lange Zeit kein Fischfang, so dass der Grund unberührt bleibt. Erfahrungen mit anderen Gasförderprojekten zeigen, dass örtlich auf und um die Plattformen und Pipelines eine hohe Artenvielfalt auftreten kann.

Um ein möglichst gutes Bild von der Umgebung des GEMS-Gebiets zu erhalten, führt ONE-Dyas seit dem Frühjahr 2018 Gespräche mit deutschen und niederländischen Beteiligten wie Naturorganisationen sowie örtlichen, regionalen und nationalen Regierungen. Die Informationen, Wissen und Erkenntnisse aus diesen Gesprächen wurden so viel wie möglich im ‚Mitteilung über das Vorhaben UVB N05-A‘, welchen ONE-Dyas am 3. Juni einreicht hat, beim niederländischen Ministerium für Wirtschaft und Klima (EZK). Dieser Mitteilung ist der formelle Start des Lizenzierungsverfahrens, in dem Stakeholder und Interessenten ihre Ansichten vertreten können. Diesbezüglich verweisen wir für weitere Informationen auf den Abschnitt Lizenzen.

Im Mitteilung hat ONE-Dyas die möglichen Auswirkungen der geplanten Aktivitäten auf die Umwelt aufgezeigt. Sie können Ihre Ansichten bis zum 19. September 2019 an EZK senden.

Am 28. August (Roodeschool), 4. September (Borkum) und 10. September (Schiermonnikoog) organisiert das niederländische Ministerium für Wirtschaft und Klima in Bezug auf dieses Projekt einen Informationsmarkt. Mitarbeiter des Ministeriums und ONE-Dyas  beantworten dort Ihre Fragen zum Prozess und zum Projekt.